Beliebte Beiträge

Sport und Mode

Das Adidas Ethos: Sport und Mode

Adidas ist eine der bekanntesten Marken der Welt. In der Tat genießen sie einen weltweiten Ruf, mit Niederlassungen in allen Teilen der Welt. Ihre Popularität

Markenvertretung

Definition von Sportsponsoring und Markenvertretung

Sportmarketing ist etwas, dass eine Person in der Regel nicht mit sich selbst beschäftigen, es sei denn, sie sind ein Sport-Enthusiast. Das liegt daran, dass

Neueste Beiträge

Definition von Sportsponsoring und Markenvertretung

Sportmarketing ist etwas, dass eine Person in der Regel nicht mit sich selbst beschäftigen, es sei denn, sie sind ein Sport-Enthusiast. Das liegt daran, dass die Leute die ganze Zeit Werbung sehen und es sei denn, die Werbung kann sich direkt auf die Person beziehen, wird sie ignoriert. Menschen, die die Aufgabe haben, den Sport zu fördern, sind sich dessen bewusst und entwickeln deshalb ständig innovative Wege, um die Aufmerksamkeit ihrer Sportfans und potenziellen Sportfans zu erregen.

 

Wenn es um Sportmarketing geht, wurde festgestellt, dass der beste Weg, die Aufmerksamkeit von jemandem zu erregen, darin besteht, ihm eine Person zur Verfügung zu stellen, die behauptet, die bestimmte Sportart zu genießen, die beworben wird. Dieser Vertreter des Sports kann jedoch nicht einfach irgendjemand sein, es muss jemand sein, auf den sich der Durchschnittsmensch beziehen kann und den er respektiert. Durch diese Art von Vertreter wird die Person beginnen, auf die Werbung für den Sport zu achten und möglicherweise unter ihren Freunden darüber zu sprechen. Diese Art des Sportsponsorings erhoffen sich die Vermarkter im Sport bei der Auswahl ihrer Vertreter. Obwohl Sportbegeisterte glauben, dass der Sport allein ausreichen sollte, um die Menschen dazu zu bringen, das Spiel zu sehen, sind die Unternehmen, die den Sport sponsern, mehr daran interessiert, wer ihre Produkte nach Ende des Spiels kaufen wird.

 

Sportsponsoring ist eine große Strategie, wenn es darum geht, wer ihre Kunden sein werden, denn obwohl es normalerweise das männliche Geschlecht ist, das das Spiel beobachtet, ist es das weibliche Geschlecht, das einkaufen geht. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Vertreter bestimmter Sportarten das Team der Stadt in Werbespots bewerben. Diese Art der Werbung wird die Person, die das Spiel normalerweise nicht sieht, dazu ermutigen, sich eine Auszeit zu nehmen und es für ein paar Minuten anzusehen. Werbetreibende wissen, dass innerhalb weniger Minuten nach dem Betrachten des Spiels Menschen in der Lage sind, ihre Banner während des Spiels zu sehen, was dazu beitragen kann, jemanden zu veranlassen, dieses bestimmte Produkt zu kaufen.

 

 

Zusätzlich gibt es eine kleine Chance, dass der potentielle Sportfan eine kommerzielle Werbung sieht, die er vielleicht irgendwann einmal braucht und die er später kaufen wird, wenn ihm das Bild des Spiels in den Sinn kommt. All dieses Marketing geht nicht verloren, denn es ist erwiesen, dass Menschen bestimmte Markenprodukte kaufen, wenn sie sich dem Vertreter der Produktmarke verbunden fühlen.

Sport und geistige Eigentumsrechte

Rechte an geistigem Eigentum (Patente, gewerbliche Muster, Marken, Urheberrechte usw.) sind in der Regel mit der Industrie, in der Regel der verarbeitenden Industrie, verbunden. IP-Rechte verleihen dem IP-Inhaber Exklusivität für einen begrenzten Zeitraum. Aber die Organisatoren von Sportaktivitäten nutzen die IP-Gesetze, um das Interesse an bestimmten Sportarten auszunutzen.

 

Sportliche Aktivitäten begannen als Hobby oder Zeitvertreib, um den Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, den Sport zu genießen oder sich körperlich zu betätigen. Nun haben sich bestimmte Spiele zu internationalen Großveranstaltungen entwickelt, oder besser gesagt zu internationalen Unternehmen mit einem eigenen „maßgeschneiderten“ Gesetz. Solche internationalen Ereignisse stellen sogar die souveränen Gesetze der Länder in Frage.

 

Beliebte Spiele wie Fußball, Golf, Tennis, Basketball, Cricket, Segeln, Autorennen und so weiter haben sich zu internationalen Veranstaltungen mit einer riesigen Fangemeinde entwickelt, die den Veranstaltern ein gigantisches Vermarktungspotenzial bieten. Die Organisatoren von beliebten Spielen wie FIFA (Fußball), PGA (Golf), NBA (Basketball), und so weiter organisieren und verwalten die Veranstaltungen, in der Regel internationale Wettbewerbe in einer solchen Weise zu extrahieren maximalen Wert von anderen, die das Marketing-Potenzial der Veranstaltungen bieten wollen.

 

Die Organisatoren erstellen zunächst ein unverwechselbares Logo, Emblem oder Phrase(n), um die Veranstaltung zu identifizieren. Sind die Logos oder Embleme original, sind sie auch als urheberrechtlich geschützte Werke geschützt.

 

So ist beispielsweise das Emblem der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010? als Marke und als künstlerisches Werk urheberrechtlich geschützt. Begriffe wie „FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010“, „FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010“, „Fussball-Weltmeisterschaft 2010“, „Fussball-Weltmeisterschaft 2010“ und ähnliche Ableitungen davon sind ebenfalls vor unbefugter Verwendung geschützt und unterliegen den in den verschiedenen Rechtsordnungen geltenden Gesetzen.

 

Da das Logo/Emblem/Phrasen („Event Identifier“) in den Hauptmedien stark beworben werden, werden sie von der Öffentlichkeit einfach und sehr schnell mit der Veranstaltung in Verbindung gebracht und erhalten dadurch einen starken Markenwert. Die Veranstalter nutzen dann den Markenwert für andere Unternehmen.

 

Schauen wir uns verschiedene Einnahmequellen für die Organisatoren an. Die erste Einnahmequelle sind die Sponsoring-Gebühren. Dies beinhaltet das Recht, die Marke des Sponsors innerhalb der Spielstätte/des Stadions anzubringen, das Recht, die Event-Identifikatoren auf von den Sponsoren hergestellten Artikeln zu verwenden oder das Recht, die Event-Identifikatoren in Verbindung mit einer Dienstleistung (z.B. Bank, Kreditkarte (VISA), Business Process Outsourcing (Mahindra Satyam)) oder Platzierungsrechte (z.B. eine bestimmte Luxus-Uhrenmarke neben Tee-Boxen auf Golfplätzen) zu verwenden.

 

Die zweite Einnahmequelle ist die Gatesammlung. Auch hier kann der Druck von Tickets gesponsert werden – das Ticket mit dem Markenzeichen des Sponsors.

 

Die dritte Einnahmequelle ist die exklusive Lieferung von Produkten für die Spiele, wie Fußbälle, Tennisbälle, Federbälle (Badminton), Treibstoff und Schmierstoffe (Autorennen), etc. Der Lieferant der Artikel hat das Recht, sich als „offizieller Lieferant“ zu bezeichnen, um für seine Artikel zu werben und sich als exklusiver Anbieter solcher Artikel zu bewerben. Ironischerweise war Adidas zwar ein erstklassiger Sponsor/Partner bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010, aber es war Nike, die die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich zog, sei es durch die Fussballschuhe der Spieler oder durch clevere Werbespots. Ist dies ein Fall von schlechter Sponsoring-Strategie von Adidas?

 

Die vierte Einnahmequelle und zunehmend auch die lukrativste Einnahmequelle ist das ausschließliche Recht, die Veranstaltung über Fernsehen und Radio und in naher Zukunft möglicherweise auch über das Internet aufzuzeichnen und zu übertragen. Die Übertragungsrechte werden an regionale und nationale Rundfunknetze vergeben. Alle Urheberrechte in Bezug auf die Aufzeichnung und Übertragung der Spiele verbleiben bei den Veranstaltern oder sind an bestimmte Personen lizenziert.

 

info1 - Sport und geistige Eigentumsrechte
Infografik-Quelle: infographicjournal.com
Das Adidas Ethos: Sport und Mode

Adidas ist eine der bekanntesten Marken der Welt. In der Tat genießen sie einen weltweiten Ruf, mit Niederlassungen in allen Teilen der Welt. Ihre Popularität als Marke ist nicht überraschend, sie haben die einzigartige Fähigkeit, Sportbekleidung zu kreieren, die bequem ist, die Leistung steigert, Sportler vor Überbeanspruchung schützt, aber mit dem zusätzlichen Bonus, dass ihre Kleidung auch modisch ist. Dies gibt ihnen eine viel größere Anziehungskraft als der Sport allein, ihre Popularität umfasst ein viel breiteres Publikum.

 

Viele Sportler bevorzugen die Marke Adidas; man muss nur auf ihre Werbeprojekte schauen, um zu sehen, dass selbst die besten Sportler die Marke Adidas unterstützen. Das liegt zum Teil daran, dass Adidas den Sport feiert und Sportlerpersönlichkeiten zum Beispiel mit der Entwicklung von Bekleidungslinien, die nach einigen der größten Sportler der Welt benannt sind, Tribut zollen. So ist das adidas Beckenbauer-Top eine Hommage an den unglaublichen deutschen Fußballer Franz Beckenbauer, der in den Jahren 1966, 1970 und 1974 an drei Weltmeisterschaften teilnahm.

 

1 - Das Adidas Ethos: Sport und Mode

 

Diese Persönlichkeiten würden diese Produkte nicht unterstützen, wenn sie nicht die höchsten Anforderungen erfüllen würden, was die Marke Adidas mit Sicherheit tut. Adi Dassler schuf die Marke Adidas in den 1920er Jahren (obwohl er sich erst 1948 für Adidas als Firmennamen entschied). Seine Vision war es, eine Reihe von Sportschuhen zu entwickeln, die den Spieler vor den Verletzungen und dem Stress des Profisports schützen sollten. Das bedeutete, Schuhe zu kreieren, die die Knöchel schützten, eine starke Außenschale hatten und dennoch formbar und frei beweglich waren. Seine Vision ist nach wie vor der Grundgedanke der Marke Adidas, und wir sehen sie in allen Produktlinien, die das Unternehmen produziert.

 

Im Laufe der letzten zwei Jahrzehnte hat Adidas seine Vision erweitert; sie wollten Sportbekleidung kreieren, die modisch ist und ein viel breiteres Publikum anspricht. Aus dieser Erweiterung entstand Adidas Originals. Mit der Popularität der Retro-Mode-Szene begann Adidas mit der Neuauflage von Linien, die die Produktion längst eingestellt hatten. Das adidas Beckenbauer Track Top ist ein perfektes Beispiel; es wurde 1982 zum ersten Mal veröffentlicht und ist mittlerweile ein fester Favorit bei vielen Modefans.

 

2 - Das Adidas Ethos: Sport und Mode

 

Urbane Modefans lieben die Adidas Originals Linie, die der Hip-Hop und die Britpop-Community besonders attraktiv finden. Unter den Adidas-Mode-Serien gibt es viele Accessoires, die eher auf den Modegeschmack als auf sportliche Anforderungen ausgerichtet sind: die Retro-Umhängetaschen, Digitaluhren, Socken, Holdalls; diese sind alle aus dem Adidas Originals-Sortiment erhältlich.

 

Neben dem Einstieg in die Mode hat Adidas auch seine sportliche Attraktivität erweitert und bietet nun ein viel breiteres Spektrum an Sportlern an. Skateboarder, Skater, Eisläufer, Bowler und Speerwerfer finden hier Sportartikel der Marke Adidas.

Warum Sport Energy Drinks eine Geldverschwendung und potenziell gefährlich sind

Du hast also von Energy-Drinks gehört. Vielleicht sind Sie auf der Suche nach einem zusätzlichen Leistungsschub für Ihr nächstes Rennen und möchten einen von ihnen ausprobieren.

 

Aber sind diese Energy-Drinks wirklich effektiv und steigern sie tatsächlich Ihr Energieniveau?

 

Energy Drinks sind im Wesentlichen Erfrischungsgetränke, die beworben werden, um einen größeren Energieschub als ein normales Getränk zu liefern. Energy Drinks haben oft den Anspruch, einen Energieschub zu liefern, der Ihnen überlegene Leistung bringt.

 

Es gibt zwar eine wissenschaftliche Grundlage, dass die Koffein-Elemente von Energy Drinks tatsächlich zu geistiger Wachsamkeit und körperlicher Leistungsfähigkeit beitragen, aber es gibt immer noch viele Kontroversen über die tatsächliche Wirkung dieser Getränke.

 

Grundlegende Inhaltsstoffe

Die drei Hauptbestandteile der meisten Energy Drinks sind Koffein, Zucker und B-Vitamine. Der zentrale Bestandteil vieler Energy Drinks ist Koffein, oft in Form von Guarana oder Yerba Mate. Energy Drinks enthalten in der Regel mindestens so viel Koffein wie eine normale Tasse Kaffee, können aber je nach Getränkemarke um ein Vielfaches mehr enthalten. Energy-Drinks haben in der Regel auch viel High Fructose Corn Syrup (HFCS), das ist die „Energie“-Komponente und ist im Grunde wie raffinierter Zucker, aber kalorienreicher!

 

Auswirkungen von Energy Drinks

 

Erwünschte Effekte

Eine Vielzahl von physiologischen und psychologischen Effekten, die auf Energy Drinks und/oder deren Inhaltsstoffe zurückzuführen sind, wurden nicht untersucht. Zwei Studien berichteten jedoch über signifikante Verbesserungen der mentalen und kognitiven Leistungen sowie der subjektiven Aufmerksamkeit.

 

Mit anderen Worten, Energiegetränke machen Sie in der Regel wacher und fühlen sich vor einer körperlichen Leistung wegen des Koffeins „aufgepeppt“, aber eine normale Tasse Kaffee hat eine ähnliche Wirkung.

 

Die Vitamin B-Komponente kann als wünschenswert angesehen werden, da der Körper eine bestimmte Menge an Vitamin B benötigt, um seinen Nährstoffbedarf zu decken, aber Sie erhalten mehr als genug von Ihrem Vitamin B-Bedarf durch eine ausgewogene Ernährung, so dass der effektive Nutzen eines Energy Drinks vernachlässigbar ist.

 

Unerwünschte Wirkungen

Der Konsum eines einzelnen Energy Drinks ist in den meisten Fällen harmlos, jedoch kann der Konsum von mehr als einem Getränk an einem Tag zu einem übermäßigen Koffeinkonsum führen.

 

Der Verzehr von mehr als 400 mg Koffein pro Tag kann zu unerwünschten und potenziell gefährlichen Effekten führen: Nervosität, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, vermehrtes Wasserlassen, abnormale Herzrhythmen (Arrhythmie), verringerte Knochenniveaus und Magenverstimmungen.

 

Es gibt auch starke Anzeichen dafür, dass Sie sich durch den hohen Fruktosegehalt des Maissirups nicht satt fühlen und daher mehr konsumieren. Langfristig wird überschüssige Energie als Fett gespeichert, was wahrscheinlich nicht der gewünschte Effekt ist, wenn Sie die sportliche Höchstleistung suchen, die diese Getränke versprechen!

 

Die empfohlene Konzentration des Zuckers im Sportgetränk beträgt 6-7% Kohlenhydrate, um eine maximale Absorption zu ermöglichen und Spikes und Abstürze im Blutzucker zu minimieren.

 

Energy Drinks haben typischerweise viel höhere Zuckerkonzentrationen als diese, das Ergebnis ist eine langsame Flüssigkeitsaufnahme in das Blut und das Energiesystem, was die Möglichkeit der Dehydrierung erhöht. Wenn sich ein hoher Zuckergehalt im Blutstrom befindet, kann der Körper das Wasser nicht zu den Zellen bringen, die es benötigen, da das Wasser nun vom Körper verwendet wird, um die Konzentration des Zuckers im Blutstrom zu verdünnen.

 

Die Gefahr von Energy Drinks

In den Vereinigten Staaten sind die Hersteller von Energy Drinks nicht verpflichtet, den Koffeingehalt eines Getränks auf dem Produktetikett anzugeben, im Gegensatz zu Medikamenten. Dies liegt daran, dass Energy Drinks als Nahrungsergänzungsmittel und nicht als Lebensmittel eingestuft werden.

 

Es gibt nur sehr wenige Tests über die Wirkung von Energy Drinks, jeder Hersteller hat seine eigene einzigartige Formel und da sie nicht gesetzlich verpflichtet sind, den Koffeingehalt zu drucken, gibt es wirklich keinen sicheren Weg für die Verbraucher zu wissen, welche Art von Wirkung diese Produkte haben werden. In den Vereinigten Staaten gab es Berichte über Übelkeit, anormale Herzrhythmen und Besuche in der Notaufnahme, die mit Energy Drinks in Verbindung gebracht wurden.

 

Empfehlungen

 

Ich empfehle Ihnen, Energy-Drinks weiterzugeben.

Trotz der inhärenten Gefahren des Mangels an Produkttests haben die meisten dieser Getränke wahrscheinlich einen negativen Effekt auf Ihre Leistungen aufgrund der tatsächlich zunehmenden Dehydrierung durch übermäßigen Zuckergehalt oder den Spike-and-Crash-Effekt.

 

Langfristig führt der Verzehr großer Mengen an Zucker dazu, dass Ihr Körper die überschüssigen Kalorien als FAT speichert – kein Leistungsverstärker für die meisten Sportarten.

 

Während diese Getränke eine Erhöhung in den Geistes- und kognitiven Leistungen ausgedrückt zur Verfügung stellen, wenn Sie dieses suchen, würde ich eine regelmäßige Schale Kaffee anstatt vorschlagen.

 

Sie brauchen also noch Energie?

Anstelle von Energy-Drinks probieren Sie natürliche Nahrungskombinationen wie Apfel, Erdnussbutter, Cracker mit etwas Käse, Joghurt oder Cerealien mit Milch. Sie sollten in der Regel in der Lage sein, alle Energie, die Sie benötigen, in einer normalen, ausgewogenen Ernährung zu erhalten.

 

info2 - Warum Sport Energy Drinks eine Geldverschwendung und potenziell gefährlich sind
Infografik-Quelle: womenshealthmag.com