Sport und geistige Eigentumsrechte

Rechte an geistigem Eigentum (Patente, gewerbliche Muster, Marken, Urheberrechte usw.) sind in der Regel mit der Industrie, in der Regel der verarbeitenden Industrie, verbunden. IP-Rechte verleihen dem IP-Inhaber Exklusivität für einen begrenzten Zeitraum. Aber die Organisatoren von Sportaktivitäten nutzen die IP-Gesetze, um das Interesse an bestimmten Sportarten auszunutzen.

 

Sportliche Aktivitäten begannen als Hobby oder Zeitvertreib, um den Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, den Sport zu genießen oder sich körperlich zu betätigen. Nun haben sich bestimmte Spiele zu internationalen Großveranstaltungen entwickelt, oder besser gesagt zu internationalen Unternehmen mit einem eigenen „maßgeschneiderten“ Gesetz. Solche internationalen Ereignisse stellen sogar die souveränen Gesetze der Länder in Frage.

 

Beliebte Spiele wie Fußball, Golf, Tennis, Basketball, Cricket, Segeln, Autorennen und so weiter haben sich zu internationalen Veranstaltungen mit einer riesigen Fangemeinde entwickelt, die den Veranstaltern ein gigantisches Vermarktungspotenzial bieten. Die Organisatoren von beliebten Spielen wie FIFA (Fußball), PGA (Golf), NBA (Basketball), und so weiter organisieren und verwalten die Veranstaltungen, in der Regel internationale Wettbewerbe in einer solchen Weise zu extrahieren maximalen Wert von anderen, die das Marketing-Potenzial der Veranstaltungen bieten wollen.

 

Die Organisatoren erstellen zunächst ein unverwechselbares Logo, Emblem oder Phrase(n), um die Veranstaltung zu identifizieren. Sind die Logos oder Embleme original, sind sie auch als urheberrechtlich geschützte Werke geschützt.

 

So ist beispielsweise das Emblem der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010? als Marke und als künstlerisches Werk urheberrechtlich geschützt. Begriffe wie „FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010“, „FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010“, „Fussball-Weltmeisterschaft 2010“, „Fussball-Weltmeisterschaft 2010“ und ähnliche Ableitungen davon sind ebenfalls vor unbefugter Verwendung geschützt und unterliegen den in den verschiedenen Rechtsordnungen geltenden Gesetzen.

 

Da das Logo/Emblem/Phrasen („Event Identifier“) in den Hauptmedien stark beworben werden, werden sie von der Öffentlichkeit einfach und sehr schnell mit der Veranstaltung in Verbindung gebracht und erhalten dadurch einen starken Markenwert. Die Veranstalter nutzen dann den Markenwert für andere Unternehmen.

 

Schauen wir uns verschiedene Einnahmequellen für die Organisatoren an. Die erste Einnahmequelle sind die Sponsoring-Gebühren. Dies beinhaltet das Recht, die Marke des Sponsors innerhalb der Spielstätte/des Stadions anzubringen, das Recht, die Event-Identifikatoren auf von den Sponsoren hergestellten Artikeln zu verwenden oder das Recht, die Event-Identifikatoren in Verbindung mit einer Dienstleistung (z.B. Bank, Kreditkarte (VISA), Business Process Outsourcing (Mahindra Satyam)) oder Platzierungsrechte (z.B. eine bestimmte Luxus-Uhrenmarke neben Tee-Boxen auf Golfplätzen) zu verwenden.

 

Die zweite Einnahmequelle ist die Gatesammlung. Auch hier kann der Druck von Tickets gesponsert werden – das Ticket mit dem Markenzeichen des Sponsors.

 

Die dritte Einnahmequelle ist die exklusive Lieferung von Produkten für die Spiele, wie Fußbälle, Tennisbälle, Federbälle (Badminton), Treibstoff und Schmierstoffe (Autorennen), etc. Der Lieferant der Artikel hat das Recht, sich als „offizieller Lieferant“ zu bezeichnen, um für seine Artikel zu werben und sich als exklusiver Anbieter solcher Artikel zu bewerben. Ironischerweise war Adidas zwar ein erstklassiger Sponsor/Partner bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010, aber es war Nike, die die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich zog, sei es durch die Fussballschuhe der Spieler oder durch clevere Werbespots. Ist dies ein Fall von schlechter Sponsoring-Strategie von Adidas?

 

Die vierte Einnahmequelle und zunehmend auch die lukrativste Einnahmequelle ist das ausschließliche Recht, die Veranstaltung über Fernsehen und Radio und in naher Zukunft möglicherweise auch über das Internet aufzuzeichnen und zu übertragen. Die Übertragungsrechte werden an regionale und nationale Rundfunknetze vergeben. Alle Urheberrechte in Bezug auf die Aufzeichnung und Übertragung der Spiele verbleiben bei den Veranstaltern oder sind an bestimmte Personen lizenziert.

 

info1 - Sport und geistige Eigentumsrechte
Infografik-Quelle: infographicjournal.com
Eigentumsrechte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.